ACP - Autologes Konditioniertes Plasma

Diese Therapie wird oft auch vereinfacht als "Eigenblut-Therapie" bezeichnet.

 

Behandlung des Patienten mit körpereigenem Blutplasma. ACP (Firma Arthrex) wird eingesetzt, um eine heilungsfördernde und schmerzreduzierende Wirkung zu erzielen. Eine bessere Alternative im Vergleich zu Kortison oder Hyaluronsäure.

 

Enthält: Blutplasma mit Thrombozyten / Blutplättchen, Wachstumsfaktoren und Plasmaproteinen.

Wirkung:

  • Beschleunigte die Regenerationszeit
  • Schmerzreduktion
  • Gesteigerte Funktionalität
  • Freisetzung der Wachstumsfaktoren aus Thrombozyten
  • Wesentliche Wachstumsfaktoren: PDGF, TGF-ß, FGF, IGF-1, VEGF
  • Aktivierung des Zellwachstums, der Zelldifferenzierung und der Angiogenese
  • Einleitung von Selbstheilungsprozessen

 

Indikationen:

 

  • Sehnenverletzung: Achillessehne, Rotatorenmanschette, etc. 
  • Bandverletzung: Kreuzband, Bänder des Sprunggelenks, etc. 
  • Muskelfaserriss
  • Intra- / Post-OP:
    • Rotatorenmanschette
    • Schmerzreduktion nach Arthroplastie
    • Mikrofrakturierung (Knie, Talus)
    • Meniskus Repair
    • ACL ( partiell und komplett)
  • Arthrose
  • Sehnenreizung, Tendinopathie: Patellasehne, Achillessehne, etc.
  • Epicondylitis (Tennis-, Golferellbogen) 
  • Plantarfaszienreizung
  • Subakromialsyndrom

 

Vorteile:

  • Körpereigen, Selbstheilung
  • Biologisch, „keine Chemie“
  • Keine Nebenwirkung bekannt
  • Effektive Wirkung (keine Symptombehandlung)
  • Schmerzreduzierung
  • Schneller wieder  fit
  • Der Einsatz von PRP-Präparaten wie ACP ist bei Leistungssportlern erlaubt.bestandteile gewonnen wird 
Links oben/unten: MRT mit hochgradigem Knorpelschaden. Rechts oben/unten: Kontroll-MRT 6 Monate nach arthroskopischer Pridiebohrung und ACP-Therapie.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Boldin & Pichler Sporttraumatologie OG

Anrufen

E-Mail

Anfahrt